Ich Bau ein Haus
Bauen Phase I Phase II

Wir Bauen...

Phase I

Der Bau ist aufgeteilt in zwei Phasen.
  • Phase I beschreibt die Erfahrungen mit der Planungsfirma bis zum Baustopp in der Rohbauphase.
  • Phase II beschreibt unsere Übernahme und die Fertigstellung danach.

Nachdem wir nun das Grundstück hatten, reichte die Planungsfirma die Baugenehmigung ein. Immerhin noch eine der Leistungen der Vermittlerin.
 
Kurz darauf bekamen wir erst mal eine Eigenbedarfskündigung von unserem Vermieter. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Monate. Seine Tochter will in das Haus, in dem wir seit 15 Jahren wohnen (Heute weiss ich, dass es nicht 6 sondern 12 Monate hätte sein müssen. Zudem : das Haus seiner zweiten Tochter steht seit 1/4 Jahr leer - Naja zu spät).
Nach Rücksprache mit unserer Baufirma ist das aber sicherlich kein Problem, da der Bau bestimmt bald beginnen wird und laut Bauvertrag spätestens nach 9 Monaten fertig sein wird.
Baubeginn ist laut Vertrag allerdings "21 Werktage nach Übergabe der Baugenehmigung".
Aber dazu später...
Zurück zu den Hausplanungsaktivitäten...

Heizung (Gas, Luftwärmepumpe, Luftwasserpumpe, Pallet, Öl), Fußbodenheizung oder Heizkörper, Balkone, zusätzlicher Kamin-Schornstein, manuelle oder elektrische Rollos, Handtuchheizungen, Aussenwasser, Gaube(n) oder Dachflächenfenster, Holz- oder Betontreppen, KfW-Standard (Außenwände als 30'iger W09 Ziegelmauerwerk), Solar oder Photovoltaik, Dach- und Fensterdämmung, Anzahl der Steckdosen usw...

Eigentlch ist es nur ein Abwägen zwischen Ansprüchen und Geld...
Schön wäre Vieles, aber bezahlbar muss es bleiben. Daher haben wir einen Beschluss gefasst: alles was wir uns leisten können. Prio 1 soll Niedrigenergie (Ziegel, Fenster, Heizung) sein, Prio 2 sollen die funktionalen Dinge (Ofen, Gaube) sein und Prio 3 wird die Kosmetik (Balkone udgl.).
Wir haben uns für eine Luftwärmepumpe mit Fußbodenheizung und maximale Außendämmung entschieden. Für die Kinder zwei kleine Balkone und für uns einen Holzofen mit Wärmerückgewinnung entschieden.
Der Mehrpreis oder auch genannt "Preis aus der Sonderwunschliste" belief sich auf rund 47.000 €.

Also los:
Der Bauvertrag inkl. Sonderwunschliste wurde unterschrieben. Alles zusammen rund 220.000€. Die teuersten Verträge, die wir in so kurzer Zeit je unerschieben haben.
Selbstverständlich bei der uns von dem Vermittler empfohlenen Baufirma. Immerhin sparen wir ja die 2.000€.
Das wird sich rächen - aber auch dazu später.

Uns brennt die Zeit unter den Nägeln. Immerhin haben wir die Eigenbedarfskündigung im Nacken...
Nach etlichen Wochen erfuhren wir, dass in dem Antrag der Baumbestand nicht angegeben wurde. Stattdessen wurde die Option "Kein schützendwerter Baumbestand" angekreuzt.
Mittels Google Maps kann man ganz schnell sehen, dass das Grundstück über einen schützendwerten Baumbestand verfügt. Nicht mal für mich als Laien, sonderlich schwer. Nicht zu sprechen von den Möglichkeiten einer Landesbaukommission.

Endlich:
Nach über 4 Monaten bekamen wir im Februar 2010 doch die Baugenehmigung.
Leider ist's jetzt zu kalt, um irgend etwas zu unternehmen. Tja, somit warten wir wieder... Und die Zeit der Eigenbedarfskündigung läuft weiter.

Timeout:
Nachdem das mit unserem Haus in absehbarer Zeit wohl nichts mehr wird, einigen wir uns mit unserem Vermieter und ziehen in das freie Nebenhaus, das seit Sommer leer steht.
Ja keine Löcher bohren, keine Bilder oder Lampen aufhängen, da wir ja eh bald wieder umziehen.
Einfach nur das wichtigste in Schränke, alles andere bleibt in Kartons. Davon haben wir ca. 80 Stück im Keller.

Jetzt geht's los:
Anfang März 2010 bessert sich das Wetter und der Abriss beginnt.
Kurz darauf ist der Abriss beendet. Das Grundstück ist sauber.
Im April wird der Keller ausgehoben. Dann kommt die Bodenplatte, der Keller und direkt darauf der EG-Boden.
Das Wachstum ist rapide. Alles läuft wie am Schnürchen. Das Ganze läuft weiter bis Juni 2010.

Und doch wieder vorbei:
Dann kommt der Bau ins Stocken. Keine Arbeiter, kein Forstschritt mehr. Baufirma bezichtigt Planungsfirma. Planungsfirma ist zu keiner Stellungnahme bereit, ist telefonisch nicht mehr erreichbar.
Auf alle Fälle passiert nichts mehr. Die Baustelle wird Stück um Stück geräumt.
Es steht ein Rohbau ohne Dach. Und es regnet und regnet. Im Keller sammelt sich das Wasser. Ansonsten passiert nichts. Immer noch immer ist keiner ereichbar. Unser Schriftverkehr bleibt unbeantwortet.
Das betrifft, nach unseren Informationen rund 20 Häuser in München. Eine kleine Gemeinschaft wächst. Jedoch sind die Reaktionen unterschiedlich. Manche sind wütend, manche ertragen das stoisch.
Uns trifft's hart, wohnen wir doch in einer Übergangswohnung und wollen dort raus. Nochdazu stellt sich unsere neue Nachbarin als ziemlich prinzessinenhaft raus (nachdem mein 10 jähriger Sohn und ich beim Einzug gehofen haben)... Naja, zum Glück ziehen wir ja bald um - oder doch nicht??

Das Ende der Phase I:
Nachdem 3 Monate (Juni bis September) am Haus nichts weiterging haben wir mit Hilfe eines pfiffigen Anwalts den Vertrag gekündigt und fingen an uns selber um die restlichen Arbeiten zu kümmern. Da unser Nachbar in der gleichen Situation steckt, konnten wir uns prima ergänzen. Der dritte im Bunde hat sich gegen unsere Planungsfirma entschieden und lacht sich einen - zum diesem Zeitpunkt wusste noch keiner, dass auch seine Baufirma irgendwann die Handwerker nicht mehr zahlen kann.

 

Hier geht's weiter mit Phase II.

Zuletzt geändert am 29.12.2011 21:48

 

Kommentar Seite 0 von 0
Hier klicken um einen Kommentar hinzuzufügen
Es gibt 0 Kommentare anzuzeigen.

 

Aktuelles von der Front:

10.03.2012:

Erfahrungen mit Heizung dokumentiert
Es gibt eine neue Seite: Erfahrungen - Heizung.
Hier werden die ersten Erfahrungen mit unserer Wärmepumpe in der Polarzeit (Ende Jan. 2011 bis Mitte Feb 2012) beschrieben.

 

01.03.2012:

Mit steigenden Temperaturen beruhigt sich die WP
Nachdem die Temperaturen Mitte Feb. 2012 wieder von dem Polar-Tief (-18°C) wieder hochgehen, beruhigt sich die Wärmepumpe wieder. Derzeit liegen wir wieder bei Nachttemperaturen um die 0°C und Tagtemperaturen um knapp über 10°C.
Da läuft die Wärmepumpe wieder zeitweise.

01.02.2012:

Die Wärmepumpe läuft und läuft
Die Temperaturen gehen ziemlich in den Keller. In den letzten Tagen hatten wir bis zu 15° Kälte. Trotzdem sind die Kosen für die Wärmepumpe von 59 auf nur 71€ gestiegen. Zusätzlich haben wir die Grundtemperatur mal wieder erhöht um den Boden wärmer zu haben.

16.01.2012:

Die Rechnungsserie will nicht abreissen
Nachdem wir jetzt ca. 9 Monate hier wohnen, haben wir wieder eine Ankündigung einer erneuten Vermessung bekommen. Die ursprüngliche Vermessung hat schon 2.500€ gekostet. Dann mussten wir vor einigen Monaten ein Schnurgerüst beauftragen, über dessen Bezahlung und Beauftragung wir heute noch streiten.
Und wieder kommen Kosten von 900 bis 1.200€ auf uns zu.
Auch die Straße muss wegen unserem Abwasseranschluss wieder neu geteert werden. Das liegt in der Hoheit der Stadt. Dieses Damoklesschwert hängt auch noch über uns.

Siehe unter Bauherren-Tagebücher-DE

16.01.2012:

Das Eingangstor ist fertig.
Ist ganz schön gut geworden. Schön, dass wir uns die Kosten mit unserem Nachbarn teilen können. Bisher habe ich es leider bisher nur im Dunkeln gesehen. Bilder werden noch folgen.

20.12.2011:

Die Heizung in einem der Kellerräume heizt schier ununterbrochen
Nach der Nachbesserung des Elektrikers funktionieren nun zwar die Steuerungen der rechten und linken Kellerräume, aber dafür läuft die Fußbodenheizungen des mitteleren Kellerraums unaufhörich und vor allem unabhängig von dem Thermostaten. Das war vorher nicht so...
Das werden wir nächstes Jahr klären.

19.12.2011:

Nachricht über offene Posten eines Insolvenzverwalters
Über die Baufirma unseres Nachbarn haben wir die Garage, Pflaster- und Gartenarbeten bestellt. Das Meiste haben wir auch bezahlt. Manches haben wir auch gekürzt, weil die Leistung unvollständig erbracht wurde, oder wir nachbessern mussten. Es war alles diskutiert und dokumentiert.
Jetzt fangen wir wieder von vorne an...

15.12.2011:

Offene Sanitärarbeiten werden erledigt...
Die Sanitärfirma schickt einen erfahrenen Mitarbeiter, der die offenen Arbeiten erledigt.
Bleibt nur noch die Frage nach dem Wasserschaden. Das werden wir klären, wenn die Rechnung für die Reparatur vorliegt.

13.12.2011:

Elektro wird nachgebessert...
Nach über zwei Wochen, wurden einige Elektroarbeiten nachgebessert.