Ich Bau ein Haus
Erfahrungen mit Handwerkern mit Ausstattungen mit Heizung

Unsere Erfahrungen mit der Heizung...

Wir haben ...

... uns für eine Luft | Wasser-Wärmepumpe von Stiebel Eltron entschieden. Es handelt sich hier um eine Wärmepumpe, die einfach erklärt, der Luft die Wärme entzieht und damit die Fußbodenheizung und das Warmwasser aufwärmt.
Zusätzlich haben wir einen 800 Liter Schichtspeicher. Der soll verhindern, dass die Wärmepumpe alle paar Minuten anläuft. Es erhöht die Lebensdauer der Wärmepumpe und überbrückt die UVA-Zeiten.
Oder noch einfacher beschrieben: es ist wie ein Kühlschrank, nur andersrum.
Unsere Anlage ist eine Stiebel Etron WPL 13.

In unserem 3-Spänner haben wir mehr oder weniger unterschiedliche Heizungsarten.
Ein Nachbar hat eine Gastherme,
wir haben, wie gesagt, eine Luft | Wasser-Wärmepumpe und
unser andere Nachbar hat sich für eine Luft | Wasser-Wärmepumpe mit Innenlüftung entschieden.

Es gibt ziemlich viele Sites, die sich mit dem Thema Wärmepumpe beschäftigen. Sie können das technische supertoll erklären. Ein Beispiel finden Sie hier. Persönliche Erfahrungswerte liefern sie leider nicht. Deshalb schreibe ich hier einfach weiter ;-)

Alle Systeme haben ihre Vor- und Nachteile.
Der Vorteil der Gastherme liegt im Anschaffungspreis. Den Mehrpreis für den Anschluss durch die Stadtwerke sei hier vernachlässigt. Er geht in den Kosten nach einigen Jahren unter.
Der Nachteil der Gastherme liegt in dem Gaspreis. Er ist in den letzten Jahren drastisch gestiegen.
 
Der Vorteil einer Luftwärmepumpe liegt in den laufenden Kosten. Unsere laufenden Kosten habe ich unten aufgezeichnet.
Der Nachteil in den Anschaffungskosten und niedrigen Aussentemperaturen von unter -10°C. Bei Temperaturen von 0 bis -5° ist diese Heizart sehr effizient. Hier in der Stadt haben wir nur sehr selten geringere Temperaturen.
 
Der Vorteil einer Luftwärmepumpe mit der Innenlüftung liegt in den noch niedrigeren laufenden Kosten und der Belüftung der Zimmer. Es muss nicht mehr großartig gelüftet werden. Das Haus hat eine gleichbleibende Temperatur.
Der Nachteil liegt (neben den oben genannten Nachteilen) z.B. in den Bädern. Ohne die Lüftung kann man einen einzelnen Raum höher erwärmen. Bei unseren Bädern - ohne abgeschlossene Duschkabine - ein muss.
Im Internet habe ich gelesen, dass es mittlerweile Häuser gibt, die gar keine einstellbare Raumthermostate haben, sondern eine zentral gesteuerte Temperatur im ganzen Haus.
 
Insgesamt muss zu den Wärmepumpen gesagt sein, dass sie über einen Haupt- und Nebentarif versorgt werden. Das bedeutet auch, dass es Stromsperren (die UVA-Sperre) gibt. Diese sind derzeit Montag bis Freitag von 09-12 Uhr und von 17-20 Uhr - zumindest hier in München. Es gibt bestimmte Regeln (darf nicht mehr als 4 Stunden pausieren udgl.), die der Stromlieferant flexibel gestalten kann.
 
Duschen ist in dieser Zeit dann nur noch lauwarm möglich. Menschen in Schichtarbeit oder ähnlichen Berufen sollten sich das überlegen.
Abhilfe kann hier nur ein entsprechender Pufferspeicher bringen.
 
Eine Sole | Wasser-Wärmepumpe ist noch effektiver als eine Luft | Wasser-Wärmepumpe, aber die Sole-Bohrung hätte bei uns laut unserer Planungsfirma rund 10.000€ gekostet und vor allem ohne Garanitie auf Erfolg. Dafür können wir lange heizen (was sich der Nachbar mit seiner Gasheizung auch denken wird).
 
Es gibt eine meiner Meinung nach interessante Abhandlung von dem Fraunhofer Institut IESE mit dem Titel:
Mit dem Forschungsprojekt "Wärmepumpen-Effizienz" sollen Anhaltspunkte für die Weiterentwicklung von Wärmepumpen für kleine thermische Leistungen...

In unserer Bauphase war nie die Diskussion, ob wir die Pumpe innen oder aussen aufstellen sollen.
Wegen der Gräuschentwicklung und der Belästigung der Nachbarn wollten wir die Pumpe nicht aussen aufstellen.
Im Nachhinein gesehen, ein Fehler. Der Heizungs-Raum ist einfach nur voll. Vor allem, weil wir ein Reihenmittelhaus haben. Eckhäuser haben's da viel einfacher.
Wir aber haben wenig Platz für Waschmaschine, Trockner und Wäschetrockner.
Die Stiebel-Eltron-Anlage ist sehr leise. Es sind nur die Luftgeräusche zu hören - vergleichbar mit einem großen Ventilator.
Ich denke das hätten unsere Nachbarn schon verkraftet.
Zumal sie hauptsächlich im Winter läuft. Die Paar Minuten immer Sommer wären zumutbarbar gewesen...

Eine Frage, die sich mir oft stellt ist, ob es die Technik der Heizung ausmacht, oder doch eher die Heizungseinstellung.

Heizungseinstellung

Inzwischen sind fast alle neue Heizungen mit einem Außentemperaturfühler ausgestattet. Und damit geht für viele das Chaos los - ungeachtet der Heizungsart. Raumtemperaturen, Fußpunkte, Heizkreise, Bivalenzpunkte und Heizungskurven. Ist ja auch nicht ganz einfach.

Weisheit von Stiebel-Eltron:

  • Ist die Raumtemp. in der Übergangszeit (ca. 10° Aussentemp.) zu niedrig, müssen Sie den Parameter "Raumtemp." erhöhen.
  • Ist die Raumtemp. bei teifen Aussentemp. zu niedrig, müssen Sie den Parameter "Heizkurve" erhöhen.

Wir haben folgende Einstellungen:

Bivalenzpunkt Warmwasser -5°C
Bivalenzpunkt Heizung -8°C
Heizkreis 1 - Pufferspeicher: Heizkurve 0,40
Heizkreis 1 - Pufferspeicher: Raumtemp. - Tag 24°C
Heizkreis 1 - Pufferspeicher: Raumtemp. - Nacht 24°C
Heizkreis 2 - Fußbodenheizung: Heizkurve 0,35
Heizkreis 2 - Fußbodenheizung: Raumtemp. - Tag 24°C
Heizkreis 2 - Fußbodenheizung: Raumtemp. - Nacht 24°C

Die Heizkurve bezieht sich immer auf die Aussentemperaturen von +10° / 0° / -10°, basierend auf einer Raumtemperatur von 20°.
Eine Heizkurve von 0,40 bei 20° Raumtemperatur bedeutet eine Fußbodentemp. von 20° / 28° / 33°.
Eine Heizkurve von 0,40 bei 24° Raumtemperatur bedeutet eine Fußbodentemp. von 24° / 32° / 37°.

Heizkosten

Durchschnittliche Temperaturen in München 2011 bis 2013

Wärmepumpen-Kosten 2011 bis 2013 (gerundet)

Anfangs habe ich die Werte der Wärmepumpe nur unregelmäßig aufgeschrieben. Erst ab Oktober 2012 habe ich die Werte monatlich abgelesen. Daher kommt die anfangs übermäßig glatte Kurve der WP-Kosten.
In der letzten Januar-Woche und den ersten beiden Februar-Wochen 2012 hatten wir Temperaturen zwischen -10 und -17°C. Für München sind diese Polartemperaturen verhältnismäßig ungewöhnlich.
Was jedoch zählt, ist der Durchschnitt... Am 29.02.2012 waren es schon wieder 12°C. Allerdings nur kurz. Der Winter bleibt uns schon noch ein paar Wochen erhalten...

Derzeit liegen wir bei einem Durchschnittsverbrauch von 44€ gemessen von Ende August 2011 bis Ende Februar 2014.

Bin schon gespannt, wie es weitergeht...

Hier geht's zurück zu den Erfahrungen mit Handwerkern und Ausstattungen oder weiter zu dem zeitlichen Verlauf.

Zuletzt geändert am 01.03.2014 20:29

 

Kommentar Seite 1 von 1
Hier klicken um einen Kommentar hinzuzufügen
hamhai
Gesendet vor 1375 Tagen
schönen Dank für die hilfreiche und verständliche bSCHREIBUNG und das in dieser Phase, in der jede Minute so wichtig ist.....
 

Aktuelles von der Front:

10.03.2012:

Erfahrungen mit Heizung dokumentiert
Es gibt eine neue Seite: Erfahrungen - Heizung.
Hier werden die ersten Erfahrungen mit unserer Wärmepumpe in der Polarzeit (Ende Jan. 2011 bis Mitte Feb 2012) beschrieben.

 

01.03.2012:

Mit steigenden Temperaturen beruhigt sich die WP
Nachdem die Temperaturen Mitte Feb. 2012 wieder von dem Polar-Tief (-18°C) wieder hochgehen, beruhigt sich die Wärmepumpe wieder. Derzeit liegen wir wieder bei Nachttemperaturen um die 0°C und Tagtemperaturen um knapp über 10°C.
Da läuft die Wärmepumpe wieder zeitweise.

01.02.2012:

Die Wärmepumpe läuft und läuft
Die Temperaturen gehen ziemlich in den Keller. In den letzten Tagen hatten wir bis zu 15° Kälte. Trotzdem sind die Kosen für die Wärmepumpe von 59 auf nur 71€ gestiegen. Zusätzlich haben wir die Grundtemperatur mal wieder erhöht um den Boden wärmer zu haben.

16.01.2012:

Die Rechnungsserie will nicht abreissen
Nachdem wir jetzt ca. 9 Monate hier wohnen, haben wir wieder eine Ankündigung einer erneuten Vermessung bekommen. Die ursprüngliche Vermessung hat schon 2.500€ gekostet. Dann mussten wir vor einigen Monaten ein Schnurgerüst beauftragen, über dessen Bezahlung und Beauftragung wir heute noch streiten.
Und wieder kommen Kosten von 900 bis 1.200€ auf uns zu.
Auch die Straße muss wegen unserem Abwasseranschluss wieder neu geteert werden. Das liegt in der Hoheit der Stadt. Dieses Damoklesschwert hängt auch noch über uns.

Siehe unter Bauherren-Tagebücher-DE

16.01.2012:

Das Eingangstor ist fertig.
Ist ganz schön gut geworden. Schön, dass wir uns die Kosten mit unserem Nachbarn teilen können. Bisher habe ich es leider bisher nur im Dunkeln gesehen. Bilder werden noch folgen.

20.12.2011:

Die Heizung in einem der Kellerräume heizt schier ununterbrochen
Nach der Nachbesserung des Elektrikers funktionieren nun zwar die Steuerungen der rechten und linken Kellerräume, aber dafür läuft die Fußbodenheizungen des mitteleren Kellerraums unaufhörich und vor allem unabhängig von dem Thermostaten. Das war vorher nicht so...
Das werden wir nächstes Jahr klären.

19.12.2011:

Nachricht über offene Posten eines Insolvenzverwalters
Über die Baufirma unseres Nachbarn haben wir die Garage, Pflaster- und Gartenarbeten bestellt. Das Meiste haben wir auch bezahlt. Manches haben wir auch gekürzt, weil die Leistung unvollständig erbracht wurde, oder wir nachbessern mussten. Es war alles diskutiert und dokumentiert.
Jetzt fangen wir wieder von vorne an...

15.12.2011:

Offene Sanitärarbeiten werden erledigt...
Die Sanitärfirma schickt einen erfahrenen Mitarbeiter, der die offenen Arbeiten erledigt.
Bleibt nur noch die Frage nach dem Wasserschaden. Das werden wir klären, wenn die Rechnung für die Reparatur vorliegt.

13.12.2011:

Elektro wird nachgebessert...
Nach über zwei Wochen, wurden einige Elektroarbeiten nachgebessert.