Ich Bau ein Haus

Kosten...

Die hier aufgeführten Kosten sind alle auf 100€ gerundet.

Geplante Kosten

Angeboten war:
210.000€ Grundstück
17.000€ Vergütung gemäß Planungs- und Architektenvertrag
220.000€ Pauschaler Festpreis des Bauunternehmers inkl. aller Sonderwünsche
3.200€ Notarkosten (ca. 1,5% vom Grundstückskaufpreis)
7.500€ Provision des Maklers des Grundstücksverkäufers:
(3,57% vom Grundstückskaufpreis)
7.400€ Grunderwerbssteuer: 3,5% (vom Grundstückskaufpreis
vorbehaltlich der Prüfung des Finanzamts) mindestens
465.100€ Gesamt
zzgl. 2.500€ für Vermessung/Teilung, Gebühr für Baugenehmigung, Amt für Zweckentfremdung und Telekom
467.600€ also insgesamt...
Nett wie diese zusätzlichen Kosten nach der Gesamtsumme noch hinzukommen...

Tatsächliche Kosten

Gekostet hat's:
210.000€ Grundstück
17.000€ Vermittlerin
7.500€ Markler
94.600€ Rodung, Abriss, Rohbau ohne Dach
5.600€ Grunderwerbsteuer
52.500€ Sanitär und Heizung
18.500€ Elektro
4.200€ Architekt (für Abwasserplanung und Unterstützung im Bau)
4.800€ Fliesen
2.100€ Holzofen
45.500€ Fertigstellen OG-Mauern, Dach inkl. Gaube, Aussenfenster und Türen (ohne finale Haustüre)
11.000€ Treppe (inkl. Bautreppe)
7.900€ Anschluss Wasser und Strom
3.400€ Aussenarbeiten und Aussenputz
4.700€ Garage inkl. Abwasseranschluss und Fundament
68.400€ Innenputz, Innenausbau, Malerarbeiten (innen und aussen), Fliesen legen, Laminat verlegen, Balkongeländer, Terasse, Garten, Zäune
5.600€ Notargebühren inkl. Nachfinanzierung
4.000€ Vermessung
3.000€ Kanalbau
1.000€ Abtransport Bauschutt
567.300€ Gesamtkosten bisher... (und wer weiss was noch kommt)

Ein Unterschied von rund 99.700€. Dazu kommen noch Dinge wie Küche, Möbel, Schränken (weiblich bekannt als Schränkchen, Tischchen udgl.), Couchen, Vorhangstangen, Vorhängen uvm...

Für jemanden, der hart am Limit kalkuliert hat, kann das mehr als eng werden. Es soll Familien gegeben haben, die mitten drin alles wieder verkaufen mussten. Und was Notverkäufe bringen, kann man sich vorstellen.

Uns hat es natürlich auch hart getroffen. Für rund 100.000€ netto (und nach Abzug aller Lebenshaltungskosten) muss auch ich verdammt lange arbeiten. Letztlich war es unser Glück, dass wir das Grundstück aus eigenen Mitteln finanzieren konnten, dadurch nachfinanzieren konnten und zusätzlich noch familiär subventioniert wurden.
Dadurch waren wir in der Lage, durch Nachfinanzierung, das Ganze fertigstellen zu können...
Zwar sind wir jetzt pleite wie die Kirchenmäuse, haben aber das Schlimmste überstanden.

Zumindest haben wir unsere Erfahrungen gemacht.

Zuletzt geändert am 29.12.2011 21:48

 

Kommentar Seite 0 von 0
Hier klicken um einen Kommentar hinzuzufügen
Es gibt 0 Kommentare anzuzeigen.

 

Aktuelles von der Front:

10.03.2012:

Erfahrungen mit Heizung dokumentiert
Es gibt eine neue Seite: Erfahrungen - Heizung.
Hier werden die ersten Erfahrungen mit unserer Wärmepumpe in der Polarzeit (Ende Jan. 2011 bis Mitte Feb 2012) beschrieben.

 

01.03.2012:

Mit steigenden Temperaturen beruhigt sich die WP
Nachdem die Temperaturen Mitte Feb. 2012 wieder von dem Polar-Tief (-18°C) wieder hochgehen, beruhigt sich die Wärmepumpe wieder. Derzeit liegen wir wieder bei Nachttemperaturen um die 0°C und Tagtemperaturen um knapp über 10°C.
Da läuft die Wärmepumpe wieder zeitweise.

01.02.2012:

Die Wärmepumpe läuft und läuft
Die Temperaturen gehen ziemlich in den Keller. In den letzten Tagen hatten wir bis zu 15° Kälte. Trotzdem sind die Kosen für die Wärmepumpe von 59 auf nur 71€ gestiegen. Zusätzlich haben wir die Grundtemperatur mal wieder erhöht um den Boden wärmer zu haben.

16.01.2012:

Die Rechnungsserie will nicht abreissen
Nachdem wir jetzt ca. 9 Monate hier wohnen, haben wir wieder eine Ankündigung einer erneuten Vermessung bekommen. Die ursprüngliche Vermessung hat schon 2.500€ gekostet. Dann mussten wir vor einigen Monaten ein Schnurgerüst beauftragen, über dessen Bezahlung und Beauftragung wir heute noch streiten.
Und wieder kommen Kosten von 900 bis 1.200€ auf uns zu.
Auch die Straße muss wegen unserem Abwasseranschluss wieder neu geteert werden. Das liegt in der Hoheit der Stadt. Dieses Damoklesschwert hängt auch noch über uns.

Siehe unter Bauherren-Tagebücher-DE

16.01.2012:

Das Eingangstor ist fertig.
Ist ganz schön gut geworden. Schön, dass wir uns die Kosten mit unserem Nachbarn teilen können. Bisher habe ich es leider bisher nur im Dunkeln gesehen. Bilder werden noch folgen.

20.12.2011:

Die Heizung in einem der Kellerräume heizt schier ununterbrochen
Nach der Nachbesserung des Elektrikers funktionieren nun zwar die Steuerungen der rechten und linken Kellerräume, aber dafür läuft die Fußbodenheizungen des mitteleren Kellerraums unaufhörich und vor allem unabhängig von dem Thermostaten. Das war vorher nicht so...
Das werden wir nächstes Jahr klären.

19.12.2011:

Nachricht über offene Posten eines Insolvenzverwalters
Über die Baufirma unseres Nachbarn haben wir die Garage, Pflaster- und Gartenarbeten bestellt. Das Meiste haben wir auch bezahlt. Manches haben wir auch gekürzt, weil die Leistung unvollständig erbracht wurde, oder wir nachbessern mussten. Es war alles diskutiert und dokumentiert.
Jetzt fangen wir wieder von vorne an...

15.12.2011:

Offene Sanitärarbeiten werden erledigt...
Die Sanitärfirma schickt einen erfahrenen Mitarbeiter, der die offenen Arbeiten erledigt.
Bleibt nur noch die Frage nach dem Wasserschaden. Das werden wir klären, wenn die Rechnung für die Reparatur vorliegt.

13.12.2011:

Elektro wird nachgebessert...
Nach über zwei Wochen, wurden einige Elektroarbeiten nachgebessert.